Punkte
 StartFür BetriebeBetriebliches Sprachmentoring > Publikationen und Links

Publikationen und Links

Bausteine zur sprachlichen Integration Zugewanderter in Betrieben

In der Broschüre Betriebliches Sprachmentoring finden Sie Anregungen und Beispiele, wie Kolleg*innen beim Ausbau arbeitsplatzbezogener Deutschkenntnisse unterstützen können.


Werkzeugkoffer: Passgenaue Einarbeitung. Der Vielfalt eine Brücke bauen

In der Broschüre beschreiben die Autor*innen, wie Unternehmen die Einarbeitung sprach- und kultursensibel gestalten können. Beispiele von Einarbeitungsmappen, Informations- und Arbeitsblättern veranschaulichen die Handlungsempfehlungen für das Management von Einarbeitung.

Der Comic 'Sich verstehen und wirksam lernen in der Einarbeitung' greift auf unterhaltsame Weise auf, worauf es bei der Kommunikation ankommt.


Die Fachstelle Übergänge in Ausbildung und Beruf (überaus) hat im DossierSprache und Kultur in der Ausbildung‘ Filme und Leitfäden zusammengestellt.

In Videoclips werden Konfliktsituationen theamatisiert, die auf sprachliche Schwierigkeiten oder unterschiedliche kulturelle Wertvorstellungen zurückzuführen sind. Ein Wechsel der Perspektive von Ausbilder/innen und Auszubildenden zeigt die unterschiedlichen Wahrnehmungen ein und derselben Situation.

Ein kleiner Leitfaden gibt Hinweise, wie man sprachliche Hürden erkennen und überwinden kann.

www.ueberaus.de/wws/9.php


Zwei erfolgreiche schwedische Projekte zur sprachlichen Integration zugewanderter Altenpflegekräfte wurden auch in Deutschland umgesetzt. Ein 8-minütigen Film mit deutschen Untertiteln zeigt anschaulich das Konzept. Oder lesen Sie hier einen englischsprachigen Artikel darüber.
https://www.youtube.com/watch?v=oRZrIkqns6Q
https://www.netzwerk-iq.de/en/topics/language-training/from-practice/tdar-project


Sprachförderung im Arbeitsalltag

Die kurzen Videos der Fachstelle für Berufsintegriertes Sprachlernen FaberiS geben Einblicke, wie Sprachförderung in den Arbeitsalltag integriert und praktisch umgesetzt werden kann.

In der Alten- und Krankenpflege ist das Sprechen mit Patient*innen wichtig.

Das Beispiel aus dem Einzelhandel zeigt, wie in einem Sozialkaufhaus Wörter trainiert werden.