Punkte

Schritt für Schritt mit Lernaufgaben

Mit einem überschaubaren Lernziel beginnen

Wenn Mentee und Sprachmentor*in gesammelt haben, was die*der Mentee alles lernen und worin sie*er sprachlich souveräner werden möchte, wählen die Mentees ein Thema aus, das sie als erstes bearbeiten möchten. Es bietet sich an, mit einem überschaubaren Lernziel zu beginnen, das man in wenigen Schritten erreichen kann.

Die*der Sprachmentor*in unterstützt eine Lernaufgabe so zu formulieren, dass sie gut zu handhaben ist.

Hier finden Sie Beispiele von Lernaufgaben und den Lernwegen, die Tandems dafür gefunden haben.


Über die eigene Arbeit sprechen

Tandems können auch damit beginnen, dass Mentees über ihre Tätigkeiten am Arbeitsplatz sprechen. Arbeitsabläufe zu beschreiben und die Zusammenhänge zu erklären, trainiert nicht nur das Ausdrucksvermögen. Das Sprechen über die Arbeit gibt häufig auch Hinweise darauf, in welchen Situationen Mentees gerne sprachlich kompetenter werden möchten.

Hier finden Sie Hinweise, wie Sie im Tandem sprachlichen Ausdruck trainieren können.

Eine Auflistung von weiteren Themen, über die Sie im Tandem sprechen können, finden Sie hier.

 

Situationen im Rollenspiel üben

Ein großer Vorteil von Treffen zu zweit besteht darin, dass sie für Mentees Raum geben sich sprachlich auszuprobieren. So können Situationen, die Mentees als herausfordernd erleben, gemeinsam vorbereitet und trainiert werden. Mentees können auf diese Weise zunehmend Sicherheit in der Arbeitssprache bekommen. 

Eine Anleitung, wie Sie dabei vorgehen können, finden Sie hier.

 

<< zurück zu Lernaufgaben strukturieren und dokumentieren

>> weiter zu das Sprachmentoring abschließen