Punkte

Diversity Tag 2021

„Hamburch“ schnackt und klönt in vielen Sprachen: eine multilinguale Erkundung zum Diversity-Tag 2021

Wir sind auf Erkundung gegangen: in konzentrischen Kreisen vom Schreibtisch im Büro der Fachstelle und dem heimischen Bücherregal, auf den Kiez und in das eigene Stadtviertel, auf die zurzeit zumeist leeren Straßen und Plätze Hamburgs. Doch die Gebäude, Wände, Schaufenster, Plakate, Schilder, Streetart und Graffitti sprechen, informieren, warnen, preisen an, werben, machen Appetit, tragen politische Statements u.v.m. und künden allesamt von der lebendigen multikulturellen vielsprachigen Realität der Hamburger Stadtgesellschaft.

Erkundungen haben das Ziel, Lernende aus ihrem gewohnten Lernumfeld herauszuführen. Durch das Erkunden authentischer, nicht künstlich gestalteter Lernorte wird versucht, die Wirklichkeit, so wie sie in einer Praxis oder Lebenswelt als tatsächlich erscheint, direkt und möglichst mit allen Sinnen zu erfahren. Theoretisch erlerntes Wissen kann vor Ort eigenständig von Lernenden überprüft und mit Erkundungserfahrungen verknüpft werden, so die Erläuterung im Kölner Methodenpool http://methodenpool.uni-koeln.de/. Öffnen Sie also Ihren DaZ-Unterricht dem Leben gegenüber, gehen Sie und Ihre Lernenden vielleicht gerade jetzt nach draußen ins Freie, holen Sie die Umgebung und den bei genauem Blick überhaupt nicht grauen Alltag in den Unterricht und betten Sie die vielfältigen Erfahrungen und „Fundstücke“ in den Lernprozess ein.

Diversity Tag 2020

Im "Sprachblumengarten" wird Mehrsprachigkeit sichtbar:

Die Wertschätzung und der Einbezug des gesamtsprachlichen Repertoire ist für die Lernenden im Sprachtraining nicht nur ein Gebot des Respekts, sondern auch für das Lernen von großer Bedeutung. Jede zusätzliche Sprache wird nicht getrennt von der Erstsprache erlernt, sondern sie wird in das bereits vorhandene sprachliche System integriert: ein weiteres Blütenblatt aus dem Samenkorn des eigenen Sprachvermögens.

Dabei stellt die Methode der "Sprachenblume" eine Möglichkeit der Sichtbarmachung der eigenen Sprachen sowie der sprachlichen Ressourcen dar. Teilnehmende erfahren, dass Mehrsprachigkeit der Normalfall ist und nehmen die Facetten von gesellschaftlicher und persönlicher Mehrsprachigkeit wahr.

>> Hier geht es zu unseren Ergebnissen