Ausdruck von www.deutsch-am-arbeitsplatz.de

Flüchtlinge unterrichten

1. Was muss ich über den Unterricht mit Geflüchteten wissen?

Zehn Tipps für Laien 

Prof. Hermann Funk von der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Auslandsgermanistik, hat für Laien, die gern Deutsch-Sprachtraining mit Flüchtlingen betreiben wollen, zehn Tipps zusammengestellt. (Klicken Sie auf die Abbildung, um zum youtube-Clip zu gelangen.)

Flüchtlinge brauchen Sprache: Was Freiwillige bei der Sprachunterstützung von Flüchtlingen brauchen – und was nicht 

Auf der Seite des Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverbandes sind Überlegungen von Prof. Hans-Jürgen Krumm zum Thema Spracharbeit mit Flüchtlingen veröffentlicht. Der Text wendet sich mit praktischen Tipps sowohl an die freiwilligen Sprachunterstützenden selbst, als auch an Verbände und Unis, die ihnen zu einer Lehrerausbildung für diese besondere Stufe verhelfen wollen. Zum Artikel (pdf-Datei, 149 kb)


Professionalität und Ehrenamt in der Spracharbeit für Flüchtlinge

Christiane Carstensen vom Sprachinstitut Bielefeld des Internationalen Bundes (IB) thematisiert in ihrem Artikel den Spagat zwischen Professionalität einerseits und Ehrenamt andererseits und plädiert dafür, dass professionelle und ehrenamtliche Spracharbeit Hand in Hand geschehen müssen. 

Laden Sie sich den Text hier herunter.


Wer Deutsch als Zweitsprache für Geflüchtete unterrichtet, muss dafür aus- bzw. fortgebildet sein - und gut bezahlt werden

Unsere Mitarbeiterin Susan Kaufmann geht in ihrem Plädoyer hier auf die aktuelle Diskussion zur Qualifizierung von Lehrkräften, die mit Geflüchteten arbeiten, ein.

Laden Sie sich den Text hier herunter.

 

 

Lernen trotz Trauma

Die 2005 entstandene Broschüre geht ein auf die Auswirkungen der aufenthalts- und arbeitsrechtlichen Situation von Flüchtlingsfrauen auf Bildung, Arbeit, Wohnen und Gesundheit, vermittelt Grundlagenwissen zum Begriff Trauma, konzentriert sich auf die Selbstheilungskräfte von Individuen und zeigt Konsequenzen für die Bildungsarbeit auf. Dabei werden strukturelle Rahmenbedingungen (z. B. für die Kursorganisation) benannt, die sich aus Autorinnensicht als für die Qualifizierungsarbeit förderlich erwiesen haben. Zum Download

Erstorientierung und Deutsch Lernen für Asylbewerber

Um Asylbewerberinnen und Asylbewerber während der Zeit vom Eintritt in das neue Land bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag zu unterstützen, hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration das Kurskonzept "Erstorientierung und Deutsch lernen für Asylbewerber" entwickelt. Es kann sowohl Lehrkräften als auch ehrenamtlich Tätigen als Grundlage für ihre Arbeit dienen. 

Zum Konzept

2. Wie ermittele ich den Sprachstand?

Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen (GER)

Am GER des Europarats orientieren sich heute alle Sprachkurse in Deutschland. Er definiert Sprachkompetenz auf sechs Stufen und berücksichtigt dabei die unterschiedlichen sog. Fertigkeiten (Lesen, Hören, Schreiben und Sprechen). Eine deutsche Übersetzung des GER finden Sie hier. Eine Kurzinformationen zum GER finden Sie auf der Seite der VHS Hamburg. Einen Überblick über die Niveaustufen des GER bietet Ihnen der Landesverband der VHS Baden-Württemberg hier

Einstufungstests

Die einschlägigen Verlage bieten in der Regel zu ihrem Lehrwerken (siehe unten) Einstufungstests an. Hier als ein Beispiel der Einstufungstest zum Lehrwerk "Pluspunkt Deutsch" des Cornelsen-Verlags. 

Die VHS Hamburg bietet auf ihrer Seite einen Selbsteinschätzungsbogen. 

3. Welche Unterrichtsmaterialien gibt es?

A. zur Orientierung

Refugeeguide - eine Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland dient der Orientierung in der ersten Zeit des Aufenthaltes und richtet sich speziell an Geflüchtete, die noch nicht an staatlichen Integrations- und Deutschkursen teilnehmen können. Sie wurde von Studenten/Doktoranden mit verschiedensten (geographischen und kulturellen) Hintergründen erstellt und liegt neben Deutsch noch in weiteren 14 Sprachen vor. Zur Webseite und zur Broschüre (pdf-Datei, 2912 kb)

Unter dem Titel Deutschland für Anfänger findet man auf youtube eine ganze Reihe von "Erklärvideos" in den Sprachen Arabisch und Deutsch, u. a. zu den Themen "Trinkwasser", "Bus fahren", "Nachtruhe", "Rauchen, Zigaretten". Ziel ist, neu eingereisten Menschen wesentliche Aspekte des Lebens in Deutschland nahezubringen. Zum Video "Trinkwasser" 

EmoIcons für Asylsuchende von Eva Tillmetz helfen auszudrücken - und zu verstehen - , wie sich die Menschen fühlen. Sie funktionieren mit und ohne Deutsch bzw. der Muttersprache und können daher sowohl in der Erstorientierung als auch in weiteren Deutschkursen als ein Element der Selbstreflexion und Selbststärkung eingesetzt werden.

Zur Seite emoicons.fib-spiel.de 

In Deutschland als Flüchtling studieren

Studierende an der UNI Berlin haben den in 9 Sprachen zugänglichen Guide "Studieren in Deutschland" kreiert. Die studentische Selbsthilfe-Bloggerinitiative hat auch hilfreiche Informationen speziell für Geflüchtete, die in Deutschland studieren möchten, zusammengestellt. Zur Website

B. für Lernende mit Kenntnissen der lateinischen Schrift

babadada

Auf der Webseite www.babadada.com finden sich Übersetzungshilfen für visualisierte Grundbegriffe zu verschiedenen Themenbereichen des Alltags in einer Vielzahl von Sprachen (u. a. Amharisch, Arabisch, Kurdisch, Urdu, Paschtu, Dari und Tigrinya).

 

 

Deutsch für Flüchtlinge - Praxishilfen

Die „Praxishilfen“ aus dem Jahr 2007 wenden sich direkt an die Sprachlehrenden, die mit Flüchtlingen arbeiten. Ihnen sollen die in SEPA in EQUAL II entwickelten und erprobten Materialien bei der Vorbereitung und Durchführung von Deutschunterricht konkrete Hilfestellung geben. Das Material ist so gestaltet, dass es auch in der Arbeit mit Migrantinnen/Migranten, die eine ähnliche Lebenssituation wie Flüchtlinge haben, zum Einsatz kommen kann. 

Ein guter Start – DaF und DaZ-Materialien für Flüchtlinge

Der Klett-Langenscheidt-Verlag informiert mit seinem Flyer "Ein guter Start" und auf der Webseite "Willkommen in Deutschland" über Lehrwerke und Materialien für Schule und Erwachsenenbildung. Auf der Internetseite findet man kostenlose Materialien wie Online-Übungen, Kopiervorlagen und Glossare. Fachfremd unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer seien insbesondere auch auf die Lehrerhandreichungen zu den jeweiligen Lehrwerken hingewiesen.

Einstiegskurs, Einstiegskurs Plus und Bildkarten

Der Einstiegskurs eignet sich für Lernende, für die der direkte Einstieg in ein Anfängerlehrwerk überfordernd wäre. Er bietet Basisredemittel für den Alltag und eine stark visualisierte Grammatikeinführung. Das Übungsbuch "Einstiegskurs Plus" enthält ein zusätzliches Sprechtraining, Aufgaben zu Wortschatz/Grammatik, ein Schreibtraining für Zweitschriftlernende sowie eine Einführung von Lernstrategien. Ergänzt werden die Bände durch Bildkarten zur Wortschatzarbeit und zum spielerischen Üben. Kostenlose Kopiervorlagen, Übersetzungen der Arbeitsanweisungen (Arabisch, Farsi, Tigrinya usw.) sowie Lehrerhandreichungen ergänzen das Angebot.

 

 

Erste Hilfe Deutsch – Deutschunterricht für erwachsene Asylsuchende 

Die Broschüre/Webseite des Hueber-Verlags informiert über Unterrichts- und Übungsmaterialien, die seit Jahren in Integrationskursen und seit geraumer Zeit auch in Kursen für Flüchtlinge und Asylsuchende eingesetzt werden. Die Broschüre "Praxistipps" will Lehrkräften mit noch wenig Unterrichtserfahrung eine ganz praktische Hilfe an die Hand geben.

Erste Hilfe Deutsch - Kurs- und Arbeitsbuch

Das Kurs- und Arbeitsbuch bietet einen ersten Einstieg in die deutsche Sprache für erwachsene Flüchtlinge und Asylsuchende mit Wortschatz und ersten Sätzen zu allen relevanten Bereichen des Alltags. Das einfach zu handhabende Material ist auch für (ehrenamtliche) Kursleiter/innen mit wenig Unterrichtserfahrung geeignet. Mit der kostenlosen App für Smartphones (Vertonung der wichtigsten Wörter und Redewendungen) können die Lernenden nach dem Unterricht selbstständig weiterlernen.

Refugee Welcome

Für die erste Zeit in Deutschland hat der Klett-Verlag ein Konzept entwickelt, das Flüchtlingen den Start in Deutschland erleichtert. In enger Zusammenarbeit mit "Aktion Deutschland Hilft e. V." und der "Deutschen Post DHL Group" fanden insgesamt 85 000 gedruckte kostenlose Exemplare ihren Weg in die Flüchtlingsunterkünfte in ganz Deutschland. Der Erste-Hilfe-Wortschatz bietet einfachen Basiswortschatz zur ersten Verständigung in Unterkünften, auf Ämtern oder beim Arzt mit Übersetzungen in Arabisch, Englisch und Französisch. Die Orientierungshilfe enthält Tipps und Informationen rund um die deutsche Kultur und ihre Gepflogenheiten in den Sprachen Deutsch, Arabisch, Englisch und Französisch. Zum kostenlosen Download

 

 

Willkommen in Deutschland 

Der für Februar 2016 angekündigte Einstiegskurs eröffnet Lernenden ohne Vorkenntnisse einen leichten Einstieg in die deutsche Sprache. Im Mittelpunkt stehen die Fertigkeiten Hören und Sprechen sowie ein grundlegender Wortschatz. Die Lernenden erhalten das sprachliche Rüstzeug für die wichtigsten Alltagssituationen. Mit Lernkarten im Anhang lässt sich das Gelernte vertiefen und trainieren. Alle Hörtexte stehen gratis als mp3-Dateien online zur Verfügung. Zur Verlagsseite

Übersicht über Lehrmaterialien für den Unterricht Deutsch als Zweitsprache 

In der "Liste der zugelassenen Lehrwerke" des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge finden Sie die Unterrichtsmaterialien für den Deutschunterricht auf den Seiten 2-9.

"Ehrenamtliche Lehrkräfte sind keine Lehrwerksautoren"

Häufig wird in Deutschkursen mit Geflüchteten das Material "Deutsch für Asylbewerber" eingesetzt, das von ehrenamtlichen Lehrkräften in Thannhausen erstellt wurde. Unsere Mitarbeiterin Susan Kaufmann nimmt zu diesem Material kritisch Stellung.

Laden Sie sich den Text hier herunter.

 

 

C. für Lernende mit Alphabetisierungsbedarf

Übersicht über Lehrmaterialien zur Alphabetisierung

Die "Liste zugelassener Lehrwerke" des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge enthält die für die Integrationskurse zugelassenen Lehrwerke sowie ergänzend einsetzbare Zusatzmaterialien. Unterrichtsmaterialien für die Alphabetisierung finden sich auf den Seiten 10-12.

D. Digitale Lernangebote

"Ankommen", ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), der Arbeitsagentur und des Goethe-Instituts, stellt Flüchtlingen die wichtigsten Informationen zur raschen Integration auf Arabisch, Farsi, Französisch, Englisch und Deutsch zur Verfügung. In die App ist zudem ein kostenloser, multimedialer Sprachkurs integriert, der eine alltagsnahe Unterstützung für die ersten Schritte auf Deutsch bietet. Die App ist nach dem Download auch ohne Internetzugang nutzbar. Informationen findet man auch auf der Webseite zur App.

Lernportal "Ich will Deutsch lernen.de" - für Lernende und Lehrende

Portal zur kostenfreien Nutzung des Deutschen Volkshochschul-Verbands. Das Angebot umfasst einen Deutschkurs auf den Niveaustufen A1-B1 mit digitalen Lernmaterialien. Das Portal bietet auch einen Deutschkurs auf A1-Niveau mit umfangreichem Material zur Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch. Kursleitende können sich registrieren und eigene Lerngruppen anlegen. Sie betreuen diese Gruppen dann als Online-Tutoren. Lernende, die sich individuell anmelden, werden von DVV-Tutoren betreut. Zugang zum Portal finden Sie hier

Mobile Deutsch-App zum Wörterlernen

Wörter aus den Bereichen "Berufe" (Küche, Reinigung, Bau, Lager), "Gesundheit" (Sicherheit und Unfall, Arbeitskleidung) sowie "Maße und Gewichte" kann man anhand einer mobilen App der Philipps-Universität lernen. Die App erleichtert durch Bilder und eingesprochene Vokabeln das Lernen der Wörter. Die App kann kostenlos über den Google-Playstore heruntergeladen werden. 

Welcomegrooves: Chunks und Redemittel mit Musik lernen 

 Welcomegrooves ist eine Website mit Audiofiles zum selbstständigen Deutschlernen, die hauptsächlich erste Wendungen des täglichen kommunikativen Gebrauchs zur Verfügung stellt. Das "musikalische Lernangebot" ist aus einer ehrenamtlichen Gemeinschaftsproduktion entstanden und wird laufend ergänzt. Beeindruckend ist vor allem auch die Bereitstellung der übersetzten Texte in mittlerweile über 20 Sprachen. 

Hier geht's zu den welcomegrooves. 

4. Wo finde ich eine Fortbildung?

Workshop "Sprachsensibilisierung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit"

Von „Erstaufnahmeeinrichtung, über Kleiderkammer bis zur Vorrangprüfung“ tauchen in der Lebenswelt von geflüchteten Menschen an vielen Stellen Wortungetüme auf, deren komplexe Bedeutungen nicht immer leicht zu erklären sind. Der von der AWO Bielefeld am 30.04.2016 veranstaltete Workshop hat zum Ziel, für die Schwierigkeiten, die in der Sprache stecken, zu sensibilisieren und Tipps und Werkzeuge für die Praxis mitzugeben.

Hier finden Sie weitere Informationen zu der im Rahmen des IQ Landesnetzwerks NRW stattfindenden Fortbildung.

 

 

Fortbildung "Flüchtlinge in Deutsch unterrichten - aber wie?"  für (ehrenamtliche) Lehrkräfte mit Unterrichtserfahrung in Deutsch oder einer Fremdsprache, 3 Termine vom 13.-27.04.2016

Sie haben pädagogisches Geschick und Unterrichtserfahrung in Deutsch oder einer Fremdsprache? Sie wollen sich für Flüchtlinge engagieren und ihnen Deutsch-Unterricht erteilen? Profis der vhsrt leisten ‚Erste Hilfe‘ und geben Ihnen wertvolle Praxistipps für einen erwachsenengerechten Deutsch-Unterricht für Flüchtlinge - auch für Lernende, die alphabetisiert werden müssen.

Zur Seite der VHS Reutlingen

 

Fortbildungen der Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch in Hamburg

- „Hast du mal einen Tipp, was ich tun kann, wenn ... - Kollegiale Fallberatung für den Deutsch als Zweitsprache-Unterricht mit Geflüchteten" am 04.-05.03.2016

- „Dicke Luft im Kurs!? Mit Konflikten im Sprachunterricht mit Geflüchteten sicherer umgehen" am 16.04.2016

- „Sprachschätze heben - Das Konzept der Sprachanimation im Deutsch als Zweitsprache-Unterricht mit Geflüchteten" am 23.04.2016

- „Mach mal Pause – Selbstreflexives Arbeiten als Selbstschutz und Qualitätskriterium im Sprachunterricht mit Geflüchteten" am 04.06.2016 

Zu den Ankündigungen

 

 

Webinar-Reihe Lernbegleiter Deutsch

In der kostenlosen Online-Informationsreihe erhalten ehrenamtliche Deutschlehrende praxiserprobte Tipps und Hilfestellungen von erfahrenen und ausgebildeten Deutschlehrern und –lehrerinnen am Goethe-Institut. In insgesamt fünf Sitzungen können sie sich einen Überblick über die kostenlosen Apps und webbasierten Übungsangebote des Goethe-Instituts verschaffen und lernen dabei beispielhaft interaktive Übungsformate zur Betreuung von Lerngruppen kennen. 

Zu den Informationen des Goethe-Instituts

 

5. Weitere Informationen

Pro Asyl: Übersicht über Informationsangebote für Flüchtlinge im Internet

Viele weitere Informationen, z. B. zum Zugang zu Bildung und Arbeit oder zum Kontakt zu Flüchtlingsinitiativen vor Ort gibt es auf der Seite von Pro Asyl.

Das Themendossier Sprachvermittlung und Spracherwerb für Flüchtlinge der Robert Bosch Stiftung (veröffentlicht Nov. 2015) bildet den Auftakt einer Reihe von Veröffentlichungen der Robert Bosch Expertenkommission zur Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik.

Zum Themendossier (pdf-Datei, 121 kb)

Manual on Second Language Training with Asylum Seekers and Refugees

Die Handreichung erklärt die unterschiedlichen Rechtsrahmen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland, Irland, Italien und Slowenien und zeigt Good-Practice-Beispiele für die Vermittlung der Zweitsprache. Spezifische Handlungsfelder für den Zweitsprachenunterricht mit Flüchtlingen werden betrachtet; dabei ist Traumatisierung ein besonders relevantes Thema. 

Erwachsene Flüchtlinge in Irland

Der Artikel aus dem Jahr 2007 beschreibt, wie im Rahmen des Programms „Integrate Ireland Language and Training (IILT)“ Englisch als Zweitsprache-Kurse für erwachsene Zuwanderer mit Flüchtlingsstatus organisiert und durchgeführt wurden. Er erläutert die zentralen pädagogischen Prinzipien – Ermittlung der Sprachbedürfnisse der Lernenden, Sprachlernen durch Sprachverwendung sowie Förderung der Lernerautonomie – und zeigt u. a., wie das europäische Sprachenportfolio (ESP) genutzt wurde, um diese Prinzipien umzusetzen.

Zum Download des Artikels