Punkte

Stand des Forschungsvorhabens Sprachsensibilisierung in der beruflichen Qualifizierung (SpraSiBeQ)

Im Forschungsvorhaben Sprachsensibilisierung ging es von März bis Juni nun ans Eingemachte: Die drei auf Grundlage des Rahmencurriculums von den Universitäten Bielefeld, Leipzig und Erlangen-Nürnberg ausgearbeiteten Einheiten wurden an den drei Standorten erprobt.

Die spannende Frage war: Konnten die entwickelten Materialien (Lehrerhandreichung, Sequenzplan und Arbeitsmaterialien) in der Praxis Stand halten? An jedem Standort ging ein engagiertes Trainerteam an die Umsetzung, die Zahl der teilnehmenden Fachlehrkräfte aus unterschiedlichen Bereichen schwankte zwischen 12 und 18.

Erprobt wurden in der kleinen Weiterbildungsreihe die Moduleinheiten Basiseinheit 1 Sprachliche Herausforderungen im Kurs erkennen und benennen, Aufbaueinheit 1 Unterrichtsinteraktion sprachförderlich gestalten und Aufbaueinheit 2 Aufgaben und Übungen sprachförderlich gestalten, auf sprachliche Anforderungen von Prüfungen vorbereiten.

Die Erprobung verlief wechselhaft und leicht unterschiedlich in Bezug auf verschiedene Aspekte: Mal waren es die Standorte mit den Teilnehmenden, die die gleiche Einheit unterschiedlich aufnahmen, mal waren es die unterschiedlichen Einheiten mit ihren thematischen Schwerpunkten, die unterschiedliches Interesse hervorriefen, mal waren es organisatorische Herausforderungen, die es zu meistern galt, mal stimmte die Chemie zwischen Trainern und Gruppe nicht…

Insgesamt jedoch wurden vielerlei Klippen erfolgreich umschifft, so dass man sagen kann: Operation gelungen, Patient lebt auch noch, ja, die Produkte konnten Stand halten! Sämtliche Daten zur Auswertung liegen vor und die drei Standorte sind bis Ende Oktober intensiv damit beschäftigt, die Daten (Unterrichtsbeobachtung, Teilnehmenden-Fragebogen und Trainer-Interview) zu triangulieren und auszuwerten. Anschließend werden die Einheiten entsprechend der gewonnenen Erkenntnisse umgearbeitet und auch das Rahmencurriculum wird in der Folge modifiziert.
Wir sind sehr gespannt auf die neuen Produkte!

Johanna Scheerer-Papp