Punkte

Fortbildung zum Entwickeln von „Deutsch am Arbeitsplatz“-Angeboten für Kursplanende und Lehrkräfte in Hannover gestartet

Die Relevanz von berufsbegleitenden Deutsch-als-Zweitsprache-Angeboten hat durch die verstärkte Anwerbung von Fachkräften zugenommen. DaZ-Lernangebote für und in Unternehmen unterscheiden sich von berufsvorbereitenden Kursen u.a. durch die äußeren Rahmenbedingungen wie Kurszeiten und Ort, die Anforderungen an die Teilnehmenden, die zusätzlich zu ihrer Arbeit lernen und die Erwartungen der Beteiligten im Betrieb. 

Das erfordert von Kursplanenden und DaZ-Lehrkräften ein anderes Rollenverständnis: Sie müssen Betrieben ihre „Dienstleistung“ anbieten und verhandeln, auf den Betrieb angepasste Kurse oder Trainings auf Basis einer arbeitsplatzbezogenen Sprachbedarfsermittlung entwickeln und flexibel auf betriebliche Erfordernisse eingehen.

Durch die vierteilige Fortbildungs-Reihe „Deutsch am Arbeitsplatz“ ziehen sich daher als rote Fäden die Themen Auftragsklärung mit dem Unternehmen sowie die systematischen Schritte bei Planung und Durchführung von innerbetrieblichen Weiterbildungen.

Die Grundlage für diese Reihe bilden Module, die mit unterschiedlichen Trägern am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) entwickelt und umgesetzt wurden. So sind an der Durchführung der aktuellen Reihe neben der IQ Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch und dem IQ Landesnetzwerk Niedersachsen auch jetzt wieder das DIE und die Universität Jena beteiligt. Die Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung Niedersachsen unterstützt die Durchführung der Reihe, indem sie die Räume und das Catering übernimmt. 

Für 2015 ist ein weiterer Durchgang der Fortbildungsreihe geplant. Ort und Termine werden rechtzeitig hier auf der Website bekannt gegeben.

Rita Leinecke