Punkte

Das Praxisforschungsprogramm "Stepping Stones"

Das vorgestellte Praxisforschungsprogramm „Stepping Stones“, das von März 2001 bis März 2006 in einem südenglischen Krankenhauskonzern und Pflegeausbildungsbetrieb durchgeführt worden ist, orientierte sich an den folgenden zwei Leitfragen, die sich als Bedarfe der Organisationsentwicklung für den Betrieb stellten.

 

  1. Welche Maßnahmen unterstützen die Mitarbeiter, ihre Arbeit so effektiv wie möglich zu erledigen?
  2. Wie können Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten für die Mitarbeiter erweitert und optimiert werden?

Bei den verschiedenen Untersuchungen, die im Rahmen des Projekt zur Beantwortung dieser Fragen unternommen wurden, lag bei drei Aktionen der Fokus auf der Rolle des Sprechens und Hörverstehen am Arbeitsplatz.

 

Sprachkompetenz für Mitarbeitergespräche und Arbeitssicherheit

 

Zum einen wurde die Planung und Durchführung eines umfassenden Mitarbeiterbeurteilungsprozesses begleitet und evaluiert, der sich auf 11 Abteilungen und mehr als 330 Mitarbeiter aus allen Organisationsebenen des Konzerns bezog. Für die meisten Teilnehmenden waren diese Mitarbeitergespräche, die als Gruppengespräche von den Akteur_innen des Stepping-Stones-Projekts durchgeführt wurden, eine völlig neue Erfahrung. Auch die eingesetzte Sprache gespickt mit  Termini und Konzepten wie „Ziele setzen“ oder „Schlüsselergebnisbereiche“ waren Zweitsprachlernenden wie auch Muttersprachler_innen fremd und ungewohnt. Zum anderen wurde das Training der Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsbestimmungen, die sich an Abteilungen und mehrere hundert Mitarbeiter_innen richtete, unter die Lupe genommen.

 

 

 

Untersuchen wie „der Job“ kommuniziert wird

Drittens wurden die Praktiken und Prozeduren, durch die die Mitarbeiter sowohl mit ihren Aufgaben, Rollen und Verantwortlichkeiten als auch mit den Zielen und Aufgaben ihrer jeweiligen Abteilungen vertraut gemacht werden, beobachtet.

 

Hier geht es zu Alex Braddells Artikel zum Stepping Stones Programm und seinen Schlussfolgerungen bezüglich der Chancen und Herausforderungen des Trainings kommunikativer Kompetenzen für und an geringqualifizierten Arbeitsplätzen.