Punkte

Einladung zur Begutachtung der Überarbeitung des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen: Lernen, Lehren, Bewertung (GER)

Der Europarat bittet die Fachöffentlichkeit an einem formellen Konsultationsprozess über die vorgeschlagene neue Version des GER teilzunehmen: 15 Jahre nach seiner Veröffentlichung ist der GER nach wie vor eines der bekanntesten und am meisten benutzten Instrumente des Europarates. Seit seiner offiziellen Veröffentlichung im Jahr 2001 wurde ein eindrucksvolles "Toolkit" um den GER aufgebaut: Beispiele, die die Referenzniveaus in einer Reihe von Sprachen darstellen, eine Datenbank von Deskriptoren, Handbücher für Prüfungseinrichtungen, Leitfäden für verschiedene Benutzerkategorien usw. Eine Reihe von Grundsatzdokumenten entwickeln die Grundprinzipien und Bildungsziele des GER weiter. Und natürlich hat das Europäische Sprachenportfolio in hohem Maße zur Umsetzung dieser Grundsätze beigetragen und Ziele wie das reflektierende Lernen und die Autonomie der Lernenden stark gefördert.

Unabhängig von allen bereitgestellten Unterstützungsmaterialien erhält der Europarat häufig Anfragen, auch weiterhin verschiedene Aspekte des GER weiterzuentwickeln, unter anderem durch Ergänzung der vorhandenen Skalen zur Beschreibung von Sprachkenntnissen, wie z. B. Deskriptoren für Mediation, Online-Interaktion und Literatur. Seit der Veröffentlichung des GER wurde bereits viel Arbeit von anderen Institutionen und Fachverbänden geleistet, und die Arbeit an den Deskriptoren hat die Gültigkeit der ersten Forschungsarbeiten von Dr. Brian North und Prof. Günther Schneider bestätigt. Während der Status des GER unverändert bleibt, beabsichtigt das Referat Sprachenpolitik spezifische Arbeiten zu den Deskriptoren, die seit der Veröffentlichung des GER 2001 entwickelt wurden, in eine erweiterte Version der Deskriptoren zu integrieren.

Der Europarat bittet Interessentinnen und Interessenten an einem formellen Konsultationsprozess über die vorgeschlagene neue Version teilzunehmen, die auf zwei Arten erweitert wurde:

1. Aktualisierung und Beseitigung von Lücken in den Skalen von 2001
2. Schaffung neuer Maßstäbe für Mediation (plus Online-Interaktion, Reaktionen auf Literatur und Auswertung von plurilingualen und plurikulturellen Repertoires).

Am Ende der Befragung soll eine Einladung zur Pilotierung der Deskriptoren im Studienjahr 2017-18 stattfindet. Wenn Sie in der zweiten Hälfte des akademischen Jahres 2016-17 Pilotprojekte organisieren können, antworten Sie bitte auf diese Einladung, senden Sie eine E-Mail an bjnorth(at)eurocentres.com.

Das Update nutzte GER-basierte Deskriptoren, die seit 2001 entwickelt, validiert und kalibriert wurden und von den betroffenen Institutionen freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden. Die neuen Skalen wurden nach der Methodik erstellt, die erfolgreich verwendet wurde, um die ursprünglichen illustrativen Deskriptoren zu entwickeln. Die Validierung erfolgte in drei verschiedenen Phasen, in denen zwischen Februar 2015 und Februar 2016 140-190 Institutionen und rund 1300 Einzelpersonen teilnahmen.

Link zu englischen Version der Umfrage

Link zur französischen Version der Umfrage

Frist ist der 15. Februar 2017.

(Sie können das Ausfüllen des Fragebogens unterbrechen, Ihre Daten werden am Ende jeder Seite gespeichert, wenn Sie auf die Schaltfläche für die nächste Seite klicken. Allerdings wäre es eine gute Idee, die Dokumente, die Sie benötigen, um diese Beratung durchzuführen, zuerst zu drucken und sorgfältig zu lesen, da Sie etwa 3 Stunden benötigen, um den Fragebogen auszufüllen.)

Diese Dokumente sind in englischer und französischer Sprache hier verfügbar:

• GER erweiterte Version der Deskriptoren

• Entwicklung veranschaulichender Deskriptoren von Vermittlungsaspekten für den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER)

• Eine nicht beschreibbare pdf-Version der Umfrage, auf der Sie über einen bestimmten Zeitraum Ihre Antworten auf dem Papier markieren können, bevor Sie die Umfrage online abschließen.

Hintergrunddokumente finden Sie auch hier:

• ein Papier zu Bildung, Mobilität, Fremdheit: Die Vermittlungsfunktionen von Schulen

• eine Zusammenstellung der Deskriptoren für junge Lernende

• Technische Berichte über den Entwicklungsprozess
 
Wir hoffen sehr, dass angesichts der Wichtigkeit der vorgeschlagenen Entwicklung diese Einladung zur Zusammenarbeit mit der sprachenpolitischen Abteilung des Europarates positiv berücksichtigt werden kann und dass Sie die Zeit zur Teilnahme an dieser Konsultation finden können.

Informieren Sie sich ggf. auch auf der Seite des European Centre for Modern Languages (ECML).

Nach oben